Die RAPID-Jahres-Chronik 1914
 

4. Jänner 1914

Neben Verteidiger Vinzenz Dittrich, der bis 1. Mai 1914 gesperrt wird, werden auch die Rapid-Spieler Eduard Bauer und Gustav Blaha bis 31. März 1914 wegen Schiedsrichterbeleidigung - beim Spiel am 15. November 1913 gegen den WAC - gesperrt.

11. Jänner 1914

Das Fußball-Länderspiel zwischen Italien und Österreich endet in Mailand mit einem 0:0-Unentschieden. Mit Brandstetter, Grundwald, Kuthan und Krczal gehören vier Rapidspieler der österreichischen Auswahl an.

15. Februar 1914

Im ersten Freundschaftsspiel des Jahres unterliegt Meister und Tabellenführer Rapid dem Meister der 2. Klasse Wacker mit 0:3.

22. Februar 1914

Im zweiten Testspiel für die kommende Frühjahrsmeisterschaft fertigt Rapid auf der Pfarrwiese Hertha mit 9:1 ab.

25. Februar 1914

Der derzeit in Karlsbad spielenden früheren Rapidspieler Josef Tauschinsky und Rudolf Rupec planen ihre Rückkehr nach Wien.

1. März 1914

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel in Budapest gegen MTK mit 2:1.

12. März 1914

Der SK Rapid wird "wegen der Affichierung bzw. der Nicht-Verhinderung eines verbandsfeindlichen Artikels" auf dem Gelände des Sportplatzes in Hütteldorf zu einer Geldstrafe von 100 Kronen verurteilt.

15. März 1914

Vor 10.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese feiert Titelverteidiger Rapid im ersten Meisterschaftsspiel des Jahres einen 3:1-Heimsieg gegen die Vienna.

22. März 1914

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel in Graz gegen den GAK mit 11:3 (5:2).

25. März 1914

Mit einem knappen 3:2 (1:2)-Auswärtssieg gegen Hertha verteidigt Rapid die Spitzenposition in der Meisterschaft vor dem WAF (4:3 bei Rudolfshügel).

29. März 1914

Mit 1:2 in Dornbach gegen Verfolger Wiener Sportklub muss Meister Rapid in der Meisterschaft die erste Saisonniederlage hinnehmen und führt nur noch mit einem Punkt vor den Hernalsern und dem WAF, der mit einem 2:1 gegen Simmering ebenfalls Boden gut macht.

5. April 1914

Die Wiener Fußballauswahl siegt in Berlin gegen die dortige Auswahl mit 3:0. Mit Brandstetter, Bauer, Grundwald, Kuthan und Krczal sind fünf Rapidler mit dabei, Grundwald und Kuthan erzielen je einen Treffer.

Ohne Auswahlspieler siegt Rapid auf der Pfarrwiese gegen DSV Troppau mit 1:0.

12. April 1914

Rapid muss sich auf der Pfarrwiese im Osterpokal dem WAC mit 3:5 geschlagen geben.

13. April 1914

Rapid verliert beim Osterpokal auch das Spiel gegen den Wiener Sportklub mit 1:3 und wird Letzter. Turniersieger wird der WAF mit einem 2:0-Sieg über den WAC.

19. April 1914

Vor 2.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese verteidigt Rapid trotz 0:2-Rückstand mit einem 7:2 (1:2)-Sieg gegen den FAC die Führung in der Meisterschaft.

26. April 1914

Mit einem 1:0-Sieg durch ein Tor von Richard Kuthan bei Rudolfshügel baut Rapid die Führung in der Meisterschaft aus. Verfolger Sportklub kassiert auf der Hohen Warte eine 1:3-Niederlage gegen die Vienna.

1. Mai 1914

Das geplante Spiel Rapids gegen Ober St. Veit muss wegen Regen abgesagt werden.

3. Mai 1914

Vor 22.000 Zuschauern auf dem WAC-Platz siegt Österreich im Länderspiel gegen Ungarn mit 2:0. Als einziger Rapidspieler spielt Mittelläufer Josef Brandstetter in der österreichischen Auswahl.

Rapid siegt in einem Freundschaftsspiel beim Linzer Sportclub mit 2:0 (0:0).

10. Mai 1914

Im Spitzenspiel der heimischen Fußballmeisterschaft trennen sich der WAC und Rapid im Prater 1:1. Während der WAF mit einem 3:2-Sieg beim FAC seine Titelchancen wahrt, verspielt der Wiener Sportklub mit einem 1:5-Heimdebakel gegen Simmering seine Chancen.

17. Mai 1914

Das Spitzenduell der Meisterschaft zwischen dem WAF und Rapid endet vor 10.000 Zuschauern in Hütteldorf 1:1.

21. Mai 1914

Der WAF feiert im Nachtragspiel gegen die Amateure in Ober St. Veit einen 5:0-Kantersieg und rückt zu Tabellenführer Rapid auf.

Rapid besiegt in einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese die Würzburger Kickers mit 3:0 (0:0).

24. Mai 1914

In einem Freundschaftsspiel siegt Rapid gegen den DFC Prag 6:1.

31. Mai 1914

Rapid verliert ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen den englischen FA-Cup-Sieger FC Burnley mit 1:3.

Eine kombinierte Mannschaft von Rapid siegt in Bielitz-Biala gegen den B.B.S.V. mit 2:0 (1:0).

1. Juni 1914

Eine kombinierte Wiener Mannschaft (mit den Rapidspielern Kuthan und Bauer) siegt auf dem WAC-Platz gegen den englischen Pokalsieger FC Burnley mit 3:0.

Am 2. Tag des Gastspiels in Bielitz-Bala siegt eine kombinierte Rapid-Mannschaft gegen den B.B.S.V. mit 3:1.

Rapid gewinnt ein Turnier der Jungmannschaften, an dem auch der WAC, der WAF und der Wiener Sportclub teilnehmen.

7. Juni 1914

Der Wiener Sportclub siegt im Meisterschaftskampf gegen den WAF überraschend mit 3:2, der damit den Sprung an die Tabellenspitze verpasst.
Tabellenführer Rapid unterliegt in einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese Ferencvaros Budapest mit 0:2.

11. Juni 1914

Mit einem 2:1 (1:1)-Sieg im vorletzten Meisterschaftsspiel über die Amateure in Ober St. Veit baut Rapid die Tabellenführung aus.

14. Juni 1914

Die Wiener Fußballauswahl gewinnt in München gegen die dortige Auswahl mit 4:0. Edi Bauer ist als einziger Rapidspieler mit von der Partie.

In einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese besiegt Rapid den deutschen Meister SpVgg Fürth mit 2:1 (1:0).

21. Juni 1914

In einem Freundschaftsspiel der Rivalen um den Meistertitel siegt Rapid gegen den WAF mit 1:0.

28. Juni 1914

Am Tag des Attentats auf den österreichischen Thronfolger in Sarajevo vergibt Rapid im letzten Meisterschaftsspiel mit einer 1:2 (0:0)-Niederlage auf dem WAC-Platz gegen Simmering die Chance auf eine erfolgreiche Titelverteidigung. Beide Tore von Swatosch fallen innerhalb einer Minute. Der WAF kann am nächsten Tat mit einem Sieg gegen Fixabsteiger Vienna erstmals Meister werden.

29. Juni 1914

Mit einem 4:2-Sieg auf der Hohen Warte gegen die Vienna wird der WAF punktegleich vor Rapid aufgrund der höheren Anzahl der Siege erstmals österreichischer Meister.

Der entthronte Titelverteidiger Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen MAC Budapest mit 3:1.

24. Juli 1914

Rapid plant für den Herbst 1914 außerhalb der Meisterschaft ausschließlich internationale Wettspiele und keine Freundschaftsspiele gegen Wiener Vereine. Auch am niederösterreichischen Cup werden sich die Grün-Weißen nicht beteiligen.

28. Juli 1914

Nach dem Ausbruch des 1. Weltkriegs werden in Österreich sämtliche Sportveranstaltungen abgesagt. Auch die Fußball-Herbstmeisterschaft fällt den Ereignissen zum Opfer.

27. August 1914

Rapid-Verteidiger Melkus wird an der Front verletzt und befindet sich in Spitalspflege.

1. September 1914

Hotelier Heinrich Mayer, Ausschussmitglied es SK Rapid, stellt dem Roten Kreuz 25 Betten zur Verfügung.

4. September 1914

Im Hotel Fuchs findet eine Spielerversammlung des Sportklub Rapid statt.

Rapid-Läufer Richard Köhler ist an einer Lungenentzündung erkrankt.

6. September 1914

Erstmals seit Kriegsausbruch finden wieder Fußballspiele, bei denen 10 % der Einnahmen der Kriegsvorsorge zugute kommen, statt. Rapid besiegt den Wiener Sportclub in einem Freundschaftsspiel mit 5:4.

13. September 1914

Rapid siegt in einem weiteren Benefizspiel zugunsten der Kriegsfürsorge in Ober St. Veit gegen Simmering mit 8:2.

16. September 1914

Rapid-Mittelläufer Josef Brandstetter ist an Ruhr erkrankt und befindet sich in einem Prager Spital.

20. September 1914

In einem Freundschaftsspiel zugunsten der Kriegsfürsorge siegt Rapid auf dem WAF-Platz gegen die Amateure mit 3:0.

27. September 1914

Rapid gewinnt ein weiteres Freundschaftsspiel zugunsten der Kriegsfürsorge auf dem WAF-Platz gegen 2. Klassen-Meister Wacker Wien mit 1:0.

4. Oktober 1914

In einem Länderspiel in Budapest trennen sich Ungarn und Österreich 2:2. Mit Wondrak, Krczal und Neuzugang Swatosch stehen drei Rapidspieler im österreichischen Team.

Am gleichen Tag findet auf dem WAC-Platz das Spiel der Stadtauswahlen von Wien und Berlin statt, das die Wiener mit 5:1 für sich entscheiden. Mit Dittrich, Hagler, Bauer und Kuthan stehen vier Rapidspieler im Wiener Team.

Rapid-Torhüter Josef Kaltenbrunner ist von seinem Gelenksrheumatismus genesen und ist - wie Mittelläufer Josef Brandstetter - als Zuschauer dabei.

5. Oktober 1914

Der Sportklub Rapid lädt zu einer Mitgliederversammlung im Klubheim.

11. Oktober 1914

Im ersten Spiel um den "Eisernen Pokal" siegt Rapid auf dem WAC-Platz gegen den Wiener Sportklub mit 4:2.

14. Oktober 1914

Vienna-Verteidiger Urban ist dem Sportklub Rapid beigetreten und soll bereits am Wochenende für die Grün-Weißen debütieren.

18. Oktober 1914

Rapid und der WAF trennen sich im Kampf um den "Eisernen Pokal" 1:1.

25. Oktober 1914

In einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese siegt Rapid gegen Aufsteiger Wacker mit 5:1.

1. November 1914

Rapid siegt in einem Freundschaftsspiel vor 2.000 Zuschauern in Budapest gegen MTK durch Tore von Kuthan (2) und Rupetz mit 3:1. Am gleichen Tag erreicht eine mit Bauer, Krczal und Putzendoppler verstärkte zweite Rapid-Mannschaft gegen den FAC ein 3:3.

7. November 1914

Österreich unterliegt Ungarn in einem Länderspiel vor 10.000 Zuschauern auf dem WAC-Platz mit 1:2. Mit Dittrich, Brandstetter, Bauer, Krczal und Kuthan stehen fünf Rapidspieler im österreichischen Team.

12. November 1914

Der Kriegsausschuss des SC Rapid bestätigt Franz Pokorny als Vereinspräsident. 2. Präsident ist Sektionsleiter Dionys Schönecker.

15. November 1914

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel gegen Rudolfshügel mit 6:1.

20. November 1914

Die vier Rapidspieler Krczal, Bauer, Putzendoppler und Rölle rücken in ihre Garnisonen ein und stehen dem Verein in nächster Zeit nicht zur Verfügung.

22. November 1914

Durch ein Elfmetertor siegt Rapid in einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen die Amateure mit 1:0.

29. November 1914

Rapid gewinnt ein Wettspiel auf der Pfarrwiese gegen Hertha mit 4:1.

6. Dezember 1914

In einem Spiel um den "Dezember-Eisenpokal" trennen sich Rapid und der WAC auf der Pfarrwiese 3:3.

8. Dezember 1914

Ex-Meister Rapid siegt auf dem WAF-Platz gegen den regierenden Meister mit 6:2 und gewinnt den "Dezember-Eisenpokal".

13. Dezember 1914

Im letzten Spiel des Jahres siegt Rapid in einem Freundschaftsspiel gegen Aufsteiger Wacker mit 7:3 und bleibt in den Spielen des Herbstes ungeschlagen.