Die RAPID-Jahres-Chronik 1929
 

1. Jänner 1929

Rapid verliert am Neujahrstag in Paris gegen Stade Francais mit 1:2.

13. Jänner 1929

In einem Nachtragspiel der heimischen Fußballmeisterschaft setzt sich Rapid vor 8.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen Hertha mit 2:1 (1:0) durch. Johann Hoffmann gelingt fünf Minuten vor Schluss der Siegestreffer für die Rapidler.

20. Jänner 1929

In der ersten Runde des heimischen Fußballcups erreicht Rapid mit einem 14:0-Sieg gegen Libertas auf der Pfarrwiese souverän die nächste Runde.

3. März 1929

Zum Auftakt der Frühjahrsmeisterschaft kommt Rapid im Heimspiel gegen den WAC vor 8.500 Zuschauern auf der Pfarrwiese über ein 3:3 (1:1) nicht hinaus.

10. März 1929

Vor 18.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese schlägt Rapid den Wiener Sportklub mit 3:1 (2:1). Tabellenführer Admira baut mit einem 3:0 gegen die Austria die Tabellenführung aus.

16. März 1929

Rapid siegt in einem Freundschaftsspiel gegen den BAC mit 7:0 (2:0).

17. März 1929

Das österreichische Nationalteam erreicht in Prag gegen die Tschechoslowakei ein 3:3. Mit Schramseis, Hoffmann, Smistik, Luef, Weselik, Horvath und Wesely stellt Rapid gleich sieben Spieler. Ohne Teamspieler gewinnt Rapid ein Freundschaftsspiel gegen Nicholson mit 5:1.

24. März 1929

Im Viertelfinale des Wiener Fußball-Cups setzt sich Rapid gegen Meister und Tabellenführer Admira nach Verlängerung mit 4:3 durch. Franz Weselik erzielt drei Tore und sorgt auch für die wichtigen Treffer zum 3:3 (86.) und 4:3 in der 116. Minute.

25. März 1929

Rapid erreicht in einem Freundschaftsspiel vor 6.000 Zuschauern in Budapest gegen Hungaria ein 0:0-Unentschieden.

30. März 1929

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen Stade Francais Paris mit 6:2.

31. März 1929

Rapid siegt im Meisterschaftsspiel gegen die Vienna vor 25.000 Zuschauern auf der Hohen Warte durch ein Tor von Weselik mit 1:0.

1. April 1929

Rapid gewinnt ein weiteres Freundschaftsspiel gegen Stade Francais Paris auf der Pfarrwiese mit 4:0 (0:0).

7. April 1929

In seinem 125. Länderspiel schlägt Österreichs Fußball-Nationalteam vor 60.000 Zuschauern auf der Hohen Warte Italien glatt mit 3:0 (3:0). Die Rapidler Johann Horvath und Franz Weselik erzielen die Treffer. Neben Horvath und Wesely stehen mit Schramseis, Smistik, Luef und Weselik noch fünf weitere Rapidspieler im ÖFB-Team.

17. April 1929

Rapid siegt in einem Meisterschafts-Nachtragspiel vor 9.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen Wacker Wien durch einen Treffer von Matthias Kaburek in der 65. Minute mit 1:0 (0:0). In der Tabelle sind die Grün-Weißen nun mit 18 Punkten Dritter hinter den beiden Floridsdorfer Klubs Admira (21 Punkte) und FAC (19).

21. April 1929

Im Halbfinale des Cupbewerbes trennen sich der WAC und Rapid auf der Hohen Warte nach Verlängerung 4:4. Die Entscheidung muss daher in einem weiteren Spiel fallen.

28. April 1929

Im Spitzenspiel der heimischen Meisterschaft siegt Rapid vor 20.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen Titelverteidiger Admira mit 3:0 (2:0).

30. April 1929

Nach einem 3:1 (2:1)-Heimsieg gegen Nicholson vor 7.000 Zuschauern auf der Pfarrwwiese führt Rapid punktegleich mit dem FAC die Tabelle der heimischen Meisterschaft an.

1. Mai 1929

Rapid verliert ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen eine Union-Auswahl mit 1:2.

5. Mai 1929

Österreichs Nationalteam erreicht vor 52.000 Zuschauern in Wien gegen Ungarn ein 2:2 (1:1). Mit Schramseis, Smistik, Luef, Horvath, Wesely und Weselik - der auch ein Tor erzielt - stehen sechs Rapidler in der österreichischen Auswahl.

7. Mai 1929

Eine kombinierte Mannschaft von Rapid schlägt in einem Freundschaftsspiel Libertas mit 7:2 (2:2). Johann Hofmann erzielt drei Tore.

11. Mai 1929

Rapid gewinnt das Wiederholungsspiel im Cup-Semifinale gegen den WAC vor 14.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese mit 6:3 (2:0) und erreicht das Finale gegen die Vienna. Kaburek (2), Kirbes, Weselik, Wesely und Smistik erzielen die Tore der Grün-Weißen.

19. Mai 1929

Rapid gewinnt das Meisterschaftsspiel gegen den Titelkonkurrenten FAC vor 15.000 Zuschauern auf der Hohen Warte mit 2:1 (0:1) und liegt hinter Titelverteidiger Admira auf dem zweiten Platz.

20. Mai 1929

In einem Freundschaftsspiel in Wien trennen sich Rapid und die Budapester 33er 1:1.

23. Mai 1929

Rapid gewinnt das Meisterschafts-Nachtragspiel gegen Hertha vor 7.000 Zuschauern auf dem Wacker-Platz mit 2:0 (1:0) und übernimmt wieder die Tabellenführung vor Titelverteidiger Admira.

26. Mai 1929

Tabellenführer Rapid verliert das Meisterschaftsspiel gegen den BAC vor 5.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese überraschend mit 1:2 (1:0), bleibt aber Spitzenreiter, da auch Verfolger Admira der Vienna auf der Hohen Warte mit 1:3 unterliegt.

30. Mai 1929

Meisterschafts-Tabellenführer Rapid muss sich im Cupfinale vor 35.000 Zuschauern auf der Hohen Warte der Vienna mit 2:3 (1:2) geschlagen geben. Für die Döblinger ist es der erste Cupsieg.

1. Juni 1929

Österreich gewinnt das Arbeiterfußballländerspiel vor 7.000 Zuschauern auf der Hütteldorfer Pfarrwiese gegen Deutschland mit 5:3 (2:0).

2. Juni 1929

Rapid gewinnt das Meisterschaftsspiel in Meidling vor 12.000 Zuschauern gegen Wacker mit 4:2 (3:1) und führt die Tabelle weiter an.

5. Juni 1929

Vor 11.000 Zuschauern auf der Hohen Warte siegt Rapid im Meisterschaftsspiel gegen die Austria mit 3:1 (1:1) und ist damit nur noch einen Punkt vom Titelgewinn entfernt.

9. Juni 1929

Mit einem 5:2 (2:1)-Heimsieg gegen Slovan vor 6.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese steht Rapid endgültig zum neunten Mal als Meister fest.

12. Juni 1929

Vor 20.000 Zuschauern in Prag muss sich Rapid Sparta mit 1:3 (0.2) geschlagen geben.

18. Juni 1929

Im letzten Meisterschaftsspiel der Saison trennen sich der WAC und Meister Rapid im Prater 2:2 (1:2). Damit verliert der WAC den zweiten Tabellenplatz an Titelverteidiger Admira.

23. Juni 1929

In der ersten Runde des Fußball-Mitropacups feiert Meister Rapid vor 25.000 Zuschauern in Hütteldorf einen 5:1 (3:1)-Sieg gegen den FC Genua.

29. Juni 1929

Anlässlich des 30-jährigen Vereinsjubiläums verliert Rapid am ersten Tag des Turniers das Spiel gegen Slavia Prag mit 2:4 (0:2). Hungaria Budapest besiegt Hakoah mit 3:1 (1:1).

30. Juni 1929

Slavia Prag gewinnt mit einem 8:0-Sieg gegen Hakoah das Jubiläumsturnier von Rapid. Die Grün-Weißen siegen gegen Hungaria Budapest mit 3:1 (3:0).

7. Juli 1929

Mit einem 0:0 vor 10.000 Zuschauern beim FC Genua erreicht Rapid nach dem 5:1-Heimsieg die Zwischenrunde des Mitropacups.

4. August 1929

Zum Auftakt der neuen Saison gewinnt Rapid ein Freundschaftsspiel gegen die Cricketer mit 9:1.

10. August 1929

Beim Rapid-Leichtathletik-Meeting auf dem WAF-Platz stellt Fräulein Puchberger einen neuen österreichischen Rekord im Standhochsprung auf.

11. August 1929

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel auf dem WAF-Platz gegen Simmering mit 6:4.

18. August 1929

Im ersten Spiel der neuen Meisterschaft siegt Titelverteidiger Rapid vor 12.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen Nicholson mit 5:0 (2:0).

21. August 1929

Rapid unterliegt im ersten Spiel der Mitropacup-Zwischenrunde in Budapest Ujpest mit 1:2 (0:1). Das Tor der Wiener erzielt Franz Weselik in der 46. Minute. Wegen des irregulären Siegtreffers der Ungarn legt Rapid Protest ein.

25. August 1929

Rapid gewinnt das Mitropacup-Rückspiel gegen Ujpest Budapest vor 22.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese nur 3:2 (2:0). Damit wird nach der 1:2-Niederlage in Ungarn ein Entscheidungsspiel fällig. Weselik, Kirbes und Horvath erzielen die Tore der Rapidler.

1. September 1929

Im Spitzenspiel der Meisterschaft trennen sich auf der Hohen Warte Admira und Rapid 0:0.

8. September 1929

Rapid erreicht im Meisterschaftsheimspiel vor 14.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen den FAC nur ein 1:1 (0:0).

12. September 1929

Die Vereinsleitung Rapids verlängert den Pachtvertrag der Pfarrwiese mit der Pfarre Hütteldorf auf weitere 20 Jahre bis zum Jahr 1949.

14. September 1929

In einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese trennen sich Rapid und Slovan 3:3 (2:0).

15. September 1929

Österreichs Nationalteam feiert vor 40.000 Zuschauern in Wien einen 2:1 (2:1)-Heimsieg gegen die Tschechoslowakei. Mit Schramseis, Smistik, Luef und Weselik - der den zweiten Treffer der Österreicher aus einem Elfmeter erzielt - stehen vier Rapidler im ÖFB-Team.

22. September 1929

Rapid erreicht im vierten Spiel der heimischen Meisterschaft beim WAC nur ein 1:1 (1:0), führt aber dennoch die Tabelle an.

26. September 1929

Rapid verliert das Entscheidungsspiel in der Mitropacup-Zwischenrunde gegen Ujpest in Prag nach Verlängerung mit 1:3. Weselik hatte die Grün-Weißen in der ersten Hälfte in Führung gebracht. In der Verlängerung gelingen den Ungarn zwei Tore, die Rapidspieler Czejka und Kirbes werden danach ausgeschlossen.

28. September 1929

Rapid besiegt in einem Rundspiel in Prag Viktoria Zizkow mit 4:1.

29. September 1929

Meister Rapid kassiert am zweiten Tag des Rundspiels in Prag ein 2:8 (1:3)-Debakel gegen Slavia.

5. Oktober 1929

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel vor 1.400 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen den BAC mit 10:0 (6:0).

6. Oktober 1929

Österreichs Nationalteam unterliegt vor 32.000 Zuschauern in Budapest Ungarn mit 1:2 (0:1). Verteidiger Roman Schramseis ist der einzige Rapidspieler in der österreichischen Mannschaft.

13. Oktober 1929

Mit einem 2:0-Auswärtssieg vor 17.000 Zuschauern in Meidling gegen Wacker übernimmt Rapid wieder die Tabellenführung in der Meisterschaft.

20. Oktober 1929

Vor 17.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese besiegt Rapid den Wiener Sportklub mit 5:1 und verteidigt die Tabellenführung.

27. Oktober 1929

Die österreichische Nationalmannschaft besiegt in Bern - mit den Rapidspielern Schrameis, Smistik und Luef - vor 16.000 Zuschauern die Schweiz mit 3:1 (1:1).

Ohne Teamspieler gewinnt Rapid ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen Viktoria XXI mit 15:2.

3. November 1929

Rapid siegt vor 18.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen die Austria mit 4:2 und führt die Tabelle vor der Admira (4:1 gegen den FAC) an.

6. November 1929

Bei der Jahresversammlung der Rapid-Leichtathleten, die ihr 15-jähriges Bestehen feiern - werden der Vorsitzende Hans Hierath und der Sektionsleiter Rudolf Kühnel in ihren Ämtern wiedergewählt.

9. November 1929

Rapid-Stürmer Johann Horvath wechselt von den Hütteldorfern zu Wacker.

10. November 1929

Tabellenführer Rapid erreicht im Heimspiel vor 20.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen die Vienna nur ein 0:0, bleibt aber Spitzenreiter.

12. November 1929

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen Rapid Prag mit 4:1.

17. November 1929

Rapid unterliegt vor 6.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese Sparta Prag mit 3:5, nachdem die Tschechen bereits mit 4:0 in Führung liegen. In der Meisterschaft verlieren die Grün-Weißen die Tabellenführung an die Admira.

24. November 1929

Rapid feiert vor 12.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese einen 6:2-Sieg gegen Hakoah und bleibt als einzige Mannschaft ungeschlagen. Admira erreicht beim WAC nur ein 1:1, bleibt aber Tabellenführer.

27. November 1929

Der ehemalige Rapid-Torhüter Franz Griftner wechselt zum WAC.

1. Dezember 1929

In der letzten Runde der Herbstmeisterschaft feiert Rapid gegen Hertha einen 7:4-Heimsieg. Admira fertigt in Meidling Wacker mit 6:0 ab.

8. Dezember 1929

Rapid verliert ein Freundschaftsspiel in Hütteldorf gegen Meisterschafts-Tabellenführer Admira mit 3:4.

10. Dezember 1929

Bei der Hauptversammlung des Sportklub Rapid wird Präsident Johann Holub in seinem Amt bestätigt. Sektionsleiter Dionys Schönecker wird anlässlich seiner 25-jährigen Vereinszugehörigkeit geehrt. Für seine besonderen Verdienste anlässlich der Erneuerung des Pachtvertrages der Pfarrwiese wird Redakteur Otto Howorka zum Ehrenmitglied ernannt.

15. Dezember 1929

Rapid kassiert in einem Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen Zweitligist Slovan eine 0:3-Heimniederlage.

22. Dezember 1929

Rapid besiegt am ersten Tag des Weihnachts-Rundspiels in Hütteldorf den Wiener Sportklub mit 5:3.

26. Dezember 1929

Am zweiten Tag des Weihnachts-Rundspiels auf der Pfarrwiese siegt Rapid gegen Hakoah mit 7:1.

29. Dezember 1929

Mit einem 6:5-Sieg gegen Hertha sichert sich Rapid ohne Punkteverlust den Sieg im Weihnachts-Rundspiel in Hütteldorf.