Die RAPID-Jahres-Chronik 1940
 

1. Jänner 1940

Durch einen 3:1-Sieg auf der Pfarrwiese gegen die Vienna gewinnt Rapid den Hütteldorfer Winterpokal.

5. Jänner 1940

Rapid verpflichtet den Spieler Hoffmann von Viktoria Pilsen.

7. Jänner 1940

In der 4. Schlussrunde des "Tschammer-Pokals" siegt Titelverteidiger Rapid in Berlin gegen Blau-Weiß mit 7:1 (4:0).

14. Jänner 1940

Rapid siegt in einem Meisterschafts-Nachtragspiel der Gauliga auf dem Wacker-Platz gegen Amateure Fiat mit 3:1 und sichert sich damit den Herbstmeistertitel.

28. Jänner 1940

Vor 11.000 Zuschauern auf dem Wacker-Platz siegt die Auswahl der Ostmark gegen Schlesien mit 6:1 (4:1). Mit Raftl, Wagner II, Wagner I, Hofstätter, Skoumal, Binder und Pesser stehen sieben Rapidler im Team der Österreicher, dazu kommen mit Ostermann und Schilling noch zwei Ex-Rapidler. Binder (3), Ostermann, Hahnemann und Skoumal erzielen die Tore für die Sieger.

4. Februar 1940

Vor 8.500 Zuschauern auf dem Wacker-Platz siegt Rapid gegen die Austria mit 4:1.

11. Februar 1940

Vor 10.000 Zuschauern auf dem Wacker-Platz gibt Rapid beim 5:5 gegen die Vienna einen Punkt ab, bleibt aber Tabellenführer der Gauliga.

10. März 1940

Vor 5.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese feiert Rapid im Meisterschaftsspiel gegen Amateure Fiat einen 7:1-Sieg.

17. März 1940

In einem Nachtragspiel der 9. Meisterschaftsrunde kassiert Rapid im Heimspiel auf der Pfarrwiese gegen den Wiener Sportklub eine 0:3-Niederlage.

24. März 1940

Im Rahmen des Osterturniers verliert Rapid in Budapest gegen Ferencvaros mit 2:6.

25. März 1940

Am zweiten Tag des Osterturniers trennen sich auf der Pfarrwiese Rapid und Hungaria Budapest 3:3.

27. März 1940

Bei der Hauptversammlung von Rapid wird Kammersänger Josef Kalenberg erneut zum Vereinsführer gewählt. Edi Schönecker, Bruder des langjährigen Sektionsleiter und Erbauer des Rapid-Platzes auf der Pfarrwiese, wird zum Ehrenmitglied ernannt. Gausportleiter Thomas Kozich und Stadtkämmerer Jakob Nissel erhalten die Goldene Ehrennadel.

Ex-Rapidler Josef Frühwirth, zuletzt als Spielertrainer in Luxemburg tätig, kehrt nach Österreich zurück und spielt für den FAC.

31. März 1940

Im Halbfinale des "Tschammer-Pokals" scheidet Titelverteidiger Rapid mit eine 0:1-Niederlage vor 40.000 Zuschauern im Wiener Stadion gegen den 1. FC Nürnberg aus.

6. April 1940

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen Wacker Wr. Neustadt mit 11:0.

7. April 1940

Vor 100.000 Zuschauern in Berlin trennen sich Deutschland und Ungarn in einem Länderspiel 2:2 (2:2). Franz Binder ezielt den zweiten Treffer der Deutschen, mit Hans Pesser steht ein weiterer Rapidspieler in der deutschen Auswahl.

Der SC Rapid gewinnt mit Muschik, Grojer und Reznizek die Geländestaffel des WAC.

14. April 1940

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel auf der Pfarrwiese gegen den FC Pfaffstätten mit 9:1.

21. April 1940

Mit einer 1:2-Niederlage vor 25.000 Zuschauern im Praterstadion gegen Admira büßt Rapid eine Woche vor Meisterschaftsende die Tabellenführung in der Gauliga ein. Neuer Spitzenreiter ist Wacker Wien nach einem 2:0 gegen die Austria.

Der Rapid-Leichtathlet Franz Grojer gewinnt den Lauf "Rund um das Heustadelwasser".

28. April 1940

Durch einen 4:1 (1:0)-Sieg vor 15.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese im entscheidenden Spiel gegen Spitzenreiter Wacker Wien sichert sich Rapid zum 13. Mal den Meistertitel.

1. Mai 1940

Zum Abschluss der Gauliga-Meisterschaft siegt Meister Rapid auf der Pfarrwiese gegen den FC Wien mit 4:1 (1:1).

4. Mai 1940

Der Rapid-Geher Emil Kolakovic gewinnt den "Auhof-Wettmarsch" über 6 km in 28:21,6 Minuten.

5. Mai 1940

Die deutsche Reichsauswahl (mit den beiden Rapidspielern Franz Binder und Hans Pesser) unterliegt vor 70.000 Zuschauern in Mailand Weltmeister Italien mit 2:3. Binder erzielt beide Tore der Deutschen.

12. Mai 1940

Im ersten Gruppenspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft siegt Rapid gegen NSTg Graslitz mit 7:0 (3:0). Franz Binder erzielt dabei sechs Tore, Hermann Dvoracek ist ein Mal erfolgreich.

15. Mai 1940

Der ehemalige Rapid-Torhüter Franz Köhler kehrt aus Bulgarien, wo er u.a. das Nationalteam betreute, nach Österreich (zu Sturm Graz) zurück.

17. Mai 1940

Rapid-Mittelläufer Hans Hofstätter wird mit seinem Rad von einem Auto angefahren und wird mit Kopfverletzungen ins Spital eingeliefert.

19. Mai 1940

Im zweiten Gruppenspiel in der Endrunde der deutschen Fußballmeisterschaft besiegt Rapid im Praterstadion Vorwärts Gleiwitz durch Tore von Binder (2) und Dvoracek mit 3:1 (1:1).

Ohne Rapidspieler verliert die Auswahl der Ostmark in München gegen Bayern mit 0:2.

26. Mai 1940

Rapid siegt im dritten Gruppenspiel um die deutsche Fußballmeisterschaft in Graslitz mit 7:1 und bleibt ohne Punkteverlust.

2. Juni 1940

Durch ein 2:2 im letzten Gruppenspiel bei Vorwärts Gleiwitz steht Rapid in der Vorrunde um die deutsche Meisterschaft als Gruppensieger fest. Dvoracek und Fitz bringen die Wiener 2:0 in Führung, ehe den Gastgebern noch der Ausgleich gelingt.

9. Juni 1940

Jakob Knissel, deutscher Politiker und Sportfunktionär und im März mit der Ehrennadel des SK Rapid ausgezeichnet, fällt an der Westfront in Frankreich.

13. Juni 1940

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel in Graz vor 4.000 Zuschauern gegen eine Kombination von Sturm und GAK mit 3:0.

20. Juni 1940

Der Wiener Polizeipräsident Otto Steinhäusl, seit 1938 Ehrenmitglied von Rapid, stirbt 62-jährig.

23. Juni 1940

Im ersten Entscheidungsspiel der Gruppe 1 in der Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft besiegt Rapid vor 18.000 Zuschauern im Praterstadion den Gaumeister von Berlin Union Oberschöneweide mit 3:2 (1:2).

26. Juni 1940

Rapid siegt in einem Freundschaftsspiel in Pressburg gegen den dortigen Deutschen Sportklub mit 4:2.

30. Juni 1940

Rapid gewinnt vor 60.000 Zuschauern in Berlin das Rückspiel um den Sieg in der Gruppe A in der Endrunde um die deutsche Fußballmeisterschaft gegen Union Oberschöneweide mit 3:1 (0:1). Franz Binder erzielt alle drei Tore der Wiener.

7. Juli 1940

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel gegen den SC Planitz vor 10.000 Zuschauern mit 4:1.

13. Juli 1940

Bei den Leichtathletik-Meisterschaften der Ostmark siegt der Rapidler Ferdinand Muschik über 10.000 Meter und im 3.000-Meter-Hindernis-Lauf. Über 400 Meter Hürden siegt der Rapidler Schneider.

14. Juli 1940

Rapid unterliegt im Halbfinale um die deutsche Fußballmeisterschaft dem Dresdner SC vor 50.000 Zuschauern im Praterstadion nach Verlängerung mit 1:2.

Die deutsche Reichsauswahl gewinnt ohne Rapidspieler ein Länderspiel gegen Rumänien mit 9:3. (4:0).

Rapid-Läufer Ferdinand Muschik gewinnt bei den Leichtathletik-Meisterschaften der Ostmark über 5.000 Meter seinen dritten Titel.

21. Juli 1940

Schalke 04 wird durch einen 1:0-Finalsieg vor 95.000 Zuschauern in Berlin gegen den Dresdner SC zum fünften Mal deutscher Fußballmeister. Rapid und Waldhof Mannheim trennen sich im Spiel um Platz drei nach Verlängerung 4:4.

25. Juli 1940

Rapid erhält nach einem Urteil des Landesgerichts in Viborg eine Entschädigung von 5.350 Kronen, weil eine geplante Dänemark-Reise des Vereins nicht zustande gekommen war.

26. Juli 1940

Der ehemalige Rapidspieler Johann Luef - zuletzt Spielertrainer bei Straßenbahn, wechselt in dieser Funktion zu Vorwärts Steyr.

28. Juli 1940

Im Spiel um Platz drei in der deutschen Meisterschaft siegt Rapid im Wiederholungsspiel vor 30.000 Zuschauern im Wiener Praterstadion gegen Waldhof Mannheim mit 5:2 (4:1). Hans Pesser erzielt die ersten drei Tore der Wiener.

18. August 1940

Das "Tschammer-Pokal"-Spiel zwischen Rapid und Neumayer Nürnberg wird abgesagt und auf 1. September verlegt.

24. August 1940

Rapid gewinnt ein Freundschaftsspiel gegen den FC Wien mit 3:2 (1:1).

25. August 1940

Die Wiener Fußballauswahl gewinnt vor 51.000 Zuschauern im Praterstadion gegen Berlin mit 3:2 (1:1). Mit Raftl, Wagner, II, Wagner I, Skoumal, Binder und Pesser stehen sechs Rapidspieler im Wiener Team. Binder und Wagner sind als Torschützen erfolgreich.

Eine weitere Wiener Auswahl siegt in Krakau mit 8:2 (2:0). Mit Schors, Hofstätter, Sperner und Dvoracek sind hier vier Rapidspieler mit dabei. Sperner und Dvoracek erzielen je zwei Tore.

1. September 1940

Rapid setzt sich im deutschen Pokal gegen Neumayer Nürnberg nach Verlängerung mit 2:1 durch. Hermann Dvoracek erzielt in der 92. Minute den Siegestreffer.

In einem Länderspiel siegt die deutsche Reichsauswahl ohne Rapidspieler vor 35.000 Zuschauern in Leipzig gegen Finnland mit 13:0.

8. September 1940

Im ersten Meisterschaftsspiel der Gauliga muss Meister Rapid gegen den FC Wien eine 1:3 (0:1)-Niederlage hinnehmen.

15. September 1940

Rapid erreicht mit einem 7:1-Heimsieg gegen Schweinfurt vor 8.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese das Achtelfinale des deutschen Pokals.

Vor 10.000 Zuschauern in Pressburg gewinnt die deutsche Reichsauswahl ohne Rapidspieler ein Länderspiel gegen die Slowakei durch ein Tor von Durek mit 1:0. Neben dem Torschützen stehen mit Hahnemann und Jellinek zwei weitere Wiener im deutschen Aufgebot.

21. September 1940

Rapid unterliegt in einem Freundschaftsspiel Wacker Wien mit 1:2 (0:2).

22. September 1940

Die Wiener Fußballauswahl siegt vor 35.000 Zuschauern im Praterstadion gegen Stuttgart mit 6:3 (3:2). Mit Skoumal, Binder (2 Tore) und Pesser (1 Tor) stehen drei Rapidler im Wiener Team.

29. September 1940

Rapid erreicht mit einem 5:1 (3:0)-Auswärtssieg bei den Stuttgarter Kickers das Viertelfinale des deutschen Pokals.

Bei den Leichtathletik-Meisterschaften der Ostmark siegt der Rapidler Bucher im Zehnkampf vor Tötsch (Linz) und Schenner (Rapid).

6. Oktober 1940

Ungarn und Deutschland trennen sich in einem Länderspiel in Budapest vor 35.000 Zuschauern auf dem FTC-Platz 2:2. Ein Treffer des Rapidlers Hans Pesser wird vom Schiedsrichter aberkannt.

Die Auswahl der Ostmark besiegt Frankfurt mit 5:2 (3:1). Mit Verteidiger Stefan Wagner und Stürmer Georg Schors, der ein Tor erzielt, sind zwei Rapid-Spieler mit dabei.

7. Oktober 1940

Ex-Rapid- und Wunderteam-Mittelläufer Josef Smistik - derzeit beim FAC - wird zum Militärdienst einberufen.

13. Oktober 1940

In der Meisterschaft erreicht Rapid vor 18.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen Wacker nur ein 1:1.

14. Oktober 1940

Dr. Karl Valchar, Ex-Rapidspieler und Sportjournalist, heiratet Berta Assem.

19. Oktober 1940

Beim vom SC Rapid veranstalteten Auhof-Gehen siegt der Rapidler Emil Kolakovic in 27:44 Minuten.

20. Oktober 1940

Mit einem 6:1 (2:1)-Sieg gegen die SpVgg Fürth erreicht Rapid vor 18.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese das Halbfinale des "Tschammer-Pokals".

27. Oktober 1940

Vor 20.000 Zuschauern im Wiener Stadion siegt Rapid im Meisterschaftsspiel gegen Tabellenführer Austria durch Tore von Fitz, Pesser und Schors mit 3:0 (2:0).

3. November 1940

Rapid feiert in der Gauliga-Meisterschaft gegen Admira einen 6:1 (3:0)-Sieg und liegt in der Tabelle auf Platz sieben.

10. November 1940

Rapid scheitert im Halbfinale des deutschen Pokals vor 42.000 Zuschauern im Ostragehege mit 1:3 am Dresdner SC.

17. November 1940

Die deutsche Reichsauswahl siegt mit den Rapid-Spielern Franz Binder und Hans Pesser vor 28.000 Zuschauern in Hamburg gegen Dänemark mit 1:0 (0:0).

19. November 1940

Der Rapid-Protest gegen die Pokalniederlage in Dresden wird abgelehnt. Die Grün-Weißen hatten protestiert, nachdem der Schiedsrichter das Spiel in der ersten Hälfte um vier Minuten zu früh abgepfiffen hatte.

1. Dezember 1940

In der Gauliga-Meisterschaft rückt Rapid mit einem 7:0-Sieg gegen die Vienna auf Platz sechs vor. Austria Wien baut mit einem 2:0 gegen Admira die Tabellenführung aus.

7. Dezember 1940

Der ehemalige Rapid-Verteidiger Vinzenz Dittrich wird neuer Trainer des slowakischen Meisters SK Bratislava.

8. Dezember 1940

Rapid rutscht nach einer 2:3 (0:3)-Heimniederlage gegen den Wiener Sportklub in der Gauliga-Meisterschaft auf Platz acht ab.

15. Dezember 1940

Mit einem 11:1 (4:0)-Heimsieg gegen den Grazer SC rückt Rapid in der Gauliga-Meisterschaft auf Platz fünf vor. Georg Schors erzielt fünf Treffer. Tabellenführer Austria kassiert gegen die Vienna ein 1:7-Debakel, bleibt aber Spitzenreiter.

22. Dezember 1940

Mit einem 9:0 (6:0)-Auswärtssieg im Nachtragsspiel in Linz gegen den LASK rückt Rapid in der Gauliga-Meisterschaft auf Platz zwei vor.

26. Dezember 1940

Rapid siegt in einem Freundschaftsspiel in Hütteldorf gegen Ferencvaros Budapest mit 6:1 (2:1).

29. Dezember 1940

Drei Tage nach dem 6:1 in Wien verliert Rapid ein weiteres Freundschaftsspiel in Budapest gegen Ferencvaros mit 3:4.