Die RAPID-Jahres-Chronik 1969
 

7. Jänner 1969

Rapid unterliegt im ersten Spiel des Turniers in Mar del Plata den Boca Juniors mit 1:2 (0:0).

9. Jänner 1969

Im zweiten Spiel des Turniers in Argentinien feiert Rapid gegen Gastgeber Mar del Plata einen 3:2 (1:0)-Sieg. Johnny Bjerregaard erzielt dabei zwei Tore.

14. Jänner 1969

Rapid erreicht im dritten Spiel des Turniers von Mar del Plata gegen Slovan Bratislava ein 2:2 (1:1).

16. Jänner 1969

Im vierten Spiel des Turniers in Mar del Plata erleidet Rapid gegen den brasilianischen Verein Palmeiras ein 0:5 (0:2)-Debakel.

19. Jänner 1969

Im fünften Spiel des Turniers in Mar del Plata verliert Rapid gegen Weltcupsieger Estudiantes de la Plata mit 0:4 (0:2).

21. Jänner 1969

Der Ex-Rapidspieler und ehemalige Schweizer Teamtrainer Karl Rappan wird vom Rapid-Präsidium zum neuen sportlichen Leiter bestimmt.

23. Jänner 1969

Rapid gewinnt das sechste und letzte Spiel beim Turnier in Mar del Plata gegen MTK Budapest mit 2:1 und wird am Ende Sechster (von sieben Mannschaften). Turniersieger werden die Boca Juniors.

12. Februar 1969

In einem Freundschaftsspiel gegen Elektra siegen die Rapidler mit 8:3.

15. Februar 1969

Das Cup-Achtelfinal-Spiel zwischen Rapid und VOEST Linz muss nach starken Schneefällen aufgrund der Unbespielbarkeit der Pfarrwiese abgesagt werden.

16. Februar 1969

Rapid gewinnt ein Testspiel gegen Helfort mit 5:1.

21. Februar 1969

Rapid verliert ein Freundschaftsspiel in Brüssel gegen Anderlecht mit 0:3 (0:2).

26. Februar 1969

Rapid unterliegt im Viertelfinal-Hinspiel des Fußball-Europacups der Meister bei Titelverteidiger Manchester United mit 0:3 (0:1). George Best erzielt zwei Tore für die Briten.

2. März 1969

Rapid gewinnt das Meisterschafts-Heimspiel auf der Pfarrwiese gegen Austria Salzburg durch Tore von Flögel (Elfmeter) und Grausam mit 2:0 (1:0) und liegt in der Tabelle einen Punkt hinter Tabellenführer Austria auf Platz zwei.

5. März 1969

Rapid erreicht im Viertelfinal-Rückspiel des Fußball-Europacups der Meister vor 52.000 Zuschauern im Wiener Stadion gegen Titelverteidiger Manchester United ein 0:0 und scheidet nach dem 0:3 in England aus.

9. März 1969

Mit einer 0:1-Niederlage im Meisterschaftsspiel bei SW Bregenz (deren Trainer Ex-Rapidler Franz Binder ist) verpasst Meister Rapid den Sprung an die Tabellenspitze.

15. März 1969

Mit einem 4:1 (0:0)-Heimsieg gegen den GAK übernimmt Titelverteidiger Rapid die Tabellenführung in der Nationalliga vor dem bisherigen Spitzenreiter Austria Wien, der bei Austria Klagenfurt über ein 0:0 nicht hinauskommt.

19. März 1969

Mit einem 3:0 (1:0)-Sieg gegen VOEST Linz erreicht Rapid vor 2.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese das Viertelfinale des österreichischen Fußball-Cups.

22. März 1969

Mit einer 0:1-Niederlage vor 12.000 Zuschauern am Tivoli gegen Wacker Innsbruck verliert Rapid die Tabellenführung wieder an die Austria. Ettmayer erzielt in der 87. Minute den Siegestreffer für die Tiroler.

26. März 1969

Mit einem 3:0 (2:0)-Sieg gegen Wacker Innsbruck erreicht Rapid das Semifinale des österreichischen Fußballcups und revanchiert sich für die 0:1-Niederlage in der Meisterschaft vier Tage zuvor. Kaltenbrunner und Lindman (2) erzielen die Tore.

29. März 1969

Das Meisterschaftsspiel Rapids gegen Admira muss wegen Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden.

7. April 1969

Meister Rapid besiegt am Ostermontag vor 18.000 Zuschauern im Wiener Stadion den deutschen Bundesligisten 1860 München mit 2:0. Tabellenführer Austria unterliegt Borussia Mönchengladbach mit 0:3.

9. April 1969

Wegen "vereinsschädigenden Verhaltens" wird Rapids ehemaliger Klubarzt Oswald Schwinger vom Verein ausgeschlossen. Auch gegen Ehrenmitglied Gerhard Hanappi wird ein Verfahren eingeleitet.

12. April 1969

Vor 22.000 Zuschauern im Wiener Stadion trennen sich Rapid und der Wiener Sportklub 2:2.

19. April 1969

Die österreichische Nationalmannschaft gewinnt das WM-Qualifikationsspiel auf Zypern vor 6.000 Zuschauern in Nikosia mit 2:1 (1:0). Mit Hans Eigenstiller, Erich Fak und Rudi Flögel stehen drei Rapid-Spieler im ÖFB-Team.

Rapid und Wacker Wien trennen sich in Meidling im Spiel um den "Frey-Pokal" 1:1 (0:1). Damit bleibt der Pokal weiter im Besitz der Hütteldorfer.

22. April 1969

Rapid verliert ein Freundschaftsspiel in Frankreich vor 3.000 Zuschauern gegen den Zweitligisten Lorient mit 1:3 (0:2). Günter Kaltenbrunner erzielt den Ehrentreffer für die Wiener.

23. April 1969

Österreichs Nationalteam erreicht in Tel Aviv gegen Israel ein 1:1. Mit Hans Eigenstiller und dem eingewechselten Erich Fak stehen zwei Rapidspieler in der ÖFB-Auswahl.

25. April 1969

Rapid verliert auch das zweite Spiel der Frankreichtournee beim FC Nantes mit 1:3 (0:1).

27. April 1969

Österreichs Nationalmannschaft siegt vor 10.000 Zuschauern in La Valletta im Länderspiel gegen Malta mit 3:1 (2:0). Einziger Rapidspieler im ÖFB-Team ist Verteidiger Hans Eigenstiller.

Im dritten Spiel der Frankreich-Tournee erreicht Meister Rapid ohne Teamspieler bei Brest ein 1:1 (0:1). Günter Kaltenbrunner rettet mit seinem Treffer zehn Minuten vor Schluss das Unentschieden.

1. Mai 1969

Rapid gewinnt das Meisterschafts-Heimspiel vor 7.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen den LASK durch ein Tor von Günter Kaltenbrunner mit 1:0 und liegt hinter Tabellenführer Austria (am Vortag 6:1 gegen Wacker Wien) auf Platz zwei.

4. Mai 1969

Rapid verliert in der Fußball-Nationalliga bei Austria Klagenfurt mit 2:3. Ex-Rapidler Peter Reiter erzielt alle drei Tore für die Kärntner.

Der Vertrag mit Rapid-Trainer Rudolf Vytlacil wird gelöst, Karl Rappan übernimmt mit sofortiger Wirkung die sportliche Gesamtleitung.

9. Mai 1969

Nach der Ablöse von Trainer Rudolf Vytlacil übernimmt Robert Körner, nachdem er die Freigabe des 1. FC Nürnberg erhalten hat, das Training bei Meister Rapid.

10. Mai 1969

Österreichs Nationalmannschaft verliert mit den Rapid-Verteidigern Hans Eigenstiller und Erich Fak das WM-Qualifikationsspiel gegen Deutschland vor 70.000 Zuschauern in Nürnberg knapp mit 0:1 (0:0). Das entscheidende Tor für die Deutschen erzielt Gerd Müller zwei Minuten vor Schluss.

14. Mai 1969

Rapid erreicht durch einen 1:0-Sieg vor 16.000 Zuschauern im Praterstadion gegen Austria Wien das Finale des österreichischen Fußball-Cups. Das entscheidende Tor erzielt Leopold Grausam in der 58. Minute.

17. Mai 1969

Titelverteidiger Rapid fertigt im ersten Meisterschaftsspiel unter dem neuen Trainer Robert Körner Schlusslicht Donawitz mit 5:0 (2:0) ab.

20. Mai 1969

Rapid erreicht im Nationalliga-Nachtragspiel gegen Admira vor 6.500 Zuschauern auf der Pfarrwiese nur ein 1:1 und bleibt Tabellendritter hinter Austria Wien und dem Wiener Sportklub.

23. Mai 1969

Rapid verliert das Meisterschaftsspiel bei Sturm Graz mit 1:2 (0:2) und vergibt die letzte Chance auf die Titelverteidigung. Günter Kaltenbrunner vergibt dabei einen Elfmeter.

Der langjährige Rapid-Spieler und -Funktionär Karl Schediwy stirbt 89-jährig in Wien.

26. Mai 1969

Rapid verliert ein Benefizspiel vor 60.000 Zuschauern im Bernabeu-Stadion zum Abschied von Stürmerstar Ferenc Puskas gegen Real Madrid mit 2:4.

31. Mai 1969

Titelverteidiger Rapid verliert das Meisterschafts-Heimspiel gegen Wattens mit 0:2.

3. Juni 1969

Rapid gewinnt mit einem 2:1 (0:0)-Sieg im Finale gegen den Wiener Sportklub den österreichischen Fußballcup. Johnny Bjerregaard erzielt beide Tore der Grün-Weißen, Buzek trifft in der vorletzten Minute für die Dornbacher.

11. Juni 1969

Rapid erreicht in der österreichischen Fußball-Nationalliga beim SC Eisenstadt nur ein 2:2 (1:0) und liegt in der Tabelle hinter Austria Wien und dem Wiener Sportklub auf Platz drei.

14. Juni 1969

Rapid besiegt durch ein Tor von Johnny Bjerregaard Wacker Wien mit 1:0.

20. Juni 1969

Im Duell zwischen dem neuen Meister Austria gegen den alten Meister Rapid, in dem es auch um den "Sindelar-Pokal" geht, setzen sich die Violetten vor 7.000 Zuschauern im Wiener Stadion durch Tore von Riedl und Köglberger mit 2:0 durch.

26. Juni 1969

Rapid-Präsident Dr. Heinz Pruckner wird zum neuen ÖOC-Präsidenten gewählt. Sein Amt bei Rapid wird Pruckner zurücklegen.

28. Juni 1969

Rapid muss sich im ersten Intertoto-Cup-Spiel in der Schweiz Young Boys Bern mit 0:2 (0:0) geschlagen geben.

29. Juni 1969

Rapid gewinnt nach der Intertoto-Cup-Niederlage in Bern ein Freundschaftsspiel in Genf gegen Servette mit 4:1 (1:1). Grausam (2), Jagodic und Lindman erzielen die Tore.

2. Juli 1969

Rapid verliert in Dänemark ein Freundschaftsspiel gegen den FC Aarhus mit 3:5 (0:1).

5. Juli 1969

Rapid verliert das zweite Intertoto-Cup-Spiel in Schweden bei Norrköping mit 2:3 (1:2).

Da die Handball-Mannschaft von Rapid daheim gegen Kleinmünchen mit 8:9 verliert, steht Edelweiß-Linz als österreichischer Hallenhandball-Meister fest.

12. Juli 1969

Rapid erreicht im Intertoto-Cup-Auswärtsspiel bei Hannover 96 ein 1:1 (0:0). Das Tor für die Wiener erzielt Bjerregaard.

17. Juli 1969

Rapid verpflichtet den Bregenzer Verteidiger Christoph Wirth.

19. Juli 1969

Rapid muss ich im Intertotocup-Spiel gegen IFK Norrköping vor 4.500 Zuschauern auf der Pfarrwiese mit einem 0:0 zufrieden geben.

22. Juli 1969

Rapid verpflichtet im Austausch mit Wattens für Läufer Walter Skocik den Teamstürmer Helmut Redl.

26. Juli 1969

Rapid feiert im Intertoto-Cup gegen Young Boys Bern einen 8:1-Heimsieg. Neuzugang Helmut Redl, Geza Gallos und Johnny Bjerregaard erzielen je zwei Tore.

2. August 1969

Mit einem 2:0-Sieg gegen Hannover 96 beendet Rapid die Intercupgruppe 5 auf Platz zwei. Helmut Redl erzielt beide Tore der Wiener.

4. August 1969

Rapid verpflichtet den ehemaligen Austria-Trainer Karl Schlechta als zweiten Betreuer neben Robert Körner.

9. August 1969

In der ersten Runde des ÖFB-Cups siegt Rapid vor 1.000 Zuschauern beim SV Urfahr durch ein Tor von Johnny Bjerregaard mit 1:0.

12. August 1969

Rapid gewinnt das Freundschaftsspiel zum 70-jährigen Vereinsjubiläum vor 16.000 Zuschauern im Wiener Stadion gegen den RSC Anderlecht mit 3:1 (1:0).

23. August 1969

Zum Auftakt der österreichischen Fußball-Nationalliga muss sich Rapid gegen die Vienna vor 15.000 Zuschauern im Wiener Stadion mit einem 0:0 begnügen.

27. August 1969

Rapid erreicht im Europacup der Cupsieger im Heimspiel gegen Torpedo Moskau vor 20.000 Zuschauern im Wiener Stadion nur ein 0:0.

30. August 1969

In der 2. Runde der österreichischen Nationalliga feiert Rapid mit 2:0 (1:0) gegen den GAK den ersten Sieg. Meister Austria kassiert in Graz gegen Sturm ein 3:6 (2:4)-Debakel.

3. September 1969

Rapid qualifiziert sich mit einem 1:1 (0:0) vor 80.000 Zuschauern im Moskauer Lenin-Stadion gegen Torpedo aufgrund der Auswärtstorregel für den Hauptbewerb des Europacups der Cupsieger. Helmut Redl erzielt das entscheidende Tor der Grün-Weißen.

7. September 1969

Rapid kommt im Meisterschaftsspiel bei Austria Klagenfurt über ein 0:0 nicht hinaus und liegt nach drei Runden auf Platz fünf.

10. September 1969

In der 4. Runde der österreichischen Nationalliga feiert Rapid einen 5:0 (3:0)-Heimsieg gegen den SC Eisenstadt und belegt - als einzige Mannschaft ohne Gegentreffer - den vierten Tabellenplatz. Spitzenreiter bleibt der Wiener Sportklub nach einem 4:0-Auswärtssieg bei Admira.

13. September 1969

In der fünften Meisterschaftsrunde muss Rapid mit 0:1 bei VOEST Linz die erste Saisonniederlage hinnehmen. Der Wiener Sportklub baut mit einem 1:0-Sieg gegen Verfolger Wattens die Tabellenführung aus.

17. September 1969

Rapid verliert in der ersten Runde des Europacups der Cupsieger vor 52.000 Zuschauern im Wiener Stadion gegen PSV Eindhoven mit 1:2 (1:2).

21. September 1969

Die österreichische Nationalmannschaft erreicht in einem Freundschaftsspiel gegen WM-Qualifikationsgegner Deutschland vor 27.000 Zuschauern im Wiener Praterstadion ein 1:1 (1:1). Mit Torhüter Gerald Fuchsbichler, Walter Gebhardt, Rudi Flögel und Helmut Redl stehen vier Rapidler im ÖFB-Team.

27. September 1969

Rapid verliert das Meisterschaftsheimspiel vor über 12.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese gegen Tabellenführer Wiener Sportklub mit 1:2.

1. Oktober 1969

Rapid scheidet in der 1. Hauptrunde des Europacups der Cupsieger nach einer 2:4 (1:2)-Niederlage gegen PSV Eindhoven und einem Gesamtscore von 3:6 aus.

4. Oktober 1969

Rapid verliert das Meisterschaftsspiel gegen Wacker Innsbruck am Tivoli mit 1:3 (0:1) und liegt in der Tabelle nur auf Platz neun. Der Wiener Sportklub muss mit einem 1:1 daheim gegen den GAK den ersten Punkt abgeben, bleibt aber weiter Tabellenführer.

11. Oktober 1969

Mit 0:6 (0:1) kassiert Rapid vor 16.000 Zuschauern im Wiener Stadion gegen die Austria die höchste Derbyniederlage der Geschichte. Josef Hickersberger erzielt innerhalb von 13 Minuten drei Tore.

15. Oktober 1969

Rapids Technischer Direktor Karl Rappan erklärt nach dem 0:6-Derbydebakel gegen die Austria seinen Rücktritt. Trainer Robert Körner und die Vizepräsidenten Fritz Grassi und Heinz Holzbach bleiben im Amt.

16. Oktober 1969

Karl Decker folgt bei Rapid dem scheidenden sportlichen Leiter Karl Rappan nach.

18. Oktober 1969

Eine Woche nach der Derbypleite gegen die Austria liegt Rapid gegen Wacker Wien vor 14.000 Zuschauern in Meidling auch bereits mit 0:2 zurück, erreicht aber schließlich ein 2:2.

25. Oktober 1969

Nach langer Sieglosigkeit gelingt Rapid vor 10.000 Zuschauern auf der Pfarrwiese mit 2:1 (1:1) gegen Sturm Graz endlich wieder ein Sieg, liegt aber in der Tabelle nur auf Platz elf. Tabellenführer Sportklub muss mit 0:1 bei VOEST Linz die erste Niederlage hinnehmen.

28. Oktober 1969

Der frühere Rapid- und Austriaspieler Walter Probst, der zuletzt Bad Vöslau betreute, wird neuer Trainer beim Wiener-Liga-Klub NAC.

5. November 1969

Im bereits bedeutungslosen letzten Spiel der WM-Qualifikation erreicht Österreichs Nationalteam vor 11.000 Zuschauern im Wiener Stadion einen 2:0 (1:0)-Sieg gegen Schottland. Rapid-Stürmer Helmut Redl erzielt beide Tore für das ÖFB-Team. Außerdem steht auch Verteidiger Erich Fak in der österreichischen Auswahl.

6. November 1969

Das Handballteam von Rapid-Zentralsparkasse unterliegt zum Auftakt der Wiener Handballliga Atzgersdorf mit 14:17.

8. November 1969

In der 11. Runde Nationalliga muss sich Rapid in Itzling Austria Salzburg mit 1:2 (0:1) geschlagen geben und belegt in der Tabelle nur Platz elf. Dazu wird Stürmer Leopold Grausam ausgeschlossen.

15. November 1969

Rapid feiert in der 12. Meisterschaftsrunde im Heimspiel gegen den FC Dornbirn vor 5.500 Zuschauern auf der Pfarrwiese einen 6:0 (2:0)-Sieg.

22. November 1969

Vor 15.000 Zuschauern im Linzer Stadion siegt Rapid gegen den LASK durch ein Tor von Helmut Redl einen 1:0-Sieg und bleibt in der Tabelle auf Platz zehn. Im Spitzenspiel besiegt Austria Wien den Sportklub vor 16.000 Zuschauern im Praterstadion mit 2:0 und übernimmt die Tabellenführung.

25. November 1969

Die Verhandlungen Rapids mit der Firma Lenz Moser scheitern, weil Rapid nicht bereit ist, den Klubnamen zu ändern und Laurenz Moser wegen beruflicher Überlastung das Präsidentenamt bei den Grün-Weißen nicht übernehmen kann.

28. November 1969

Der ehemalige Rapid-Spieler und Trainer Franz Binder feiert zum Einstand als Trainer von 1860 München nach 9 Niederlagen in Folge einen 1:0-Sieg gegen Eintracht Braunschweig.

29. November 1969

Vor 5.500 Zuschauern auf der Pfarrwiese kommt Rapid im Heimspiel gegen Admira über ein 1:1 (1:0) nicht hinaus. Tabellenführer Austria gewinnt das Spitzenspiel am Tivoli gegen Wacker Innsbruck mit 2:1 (0:0) und steht als Herbstmeister fest.

5. Dezember 1969

Rapid-Zentralsparkasse siegt in der Wiener Handball-Männerliga gegen Union mit 16:10 und verbessert sich auf den sechsten Platz.

6. Dezember 1969

In der letzten Runde der Herbstmeisterschaft siegt Rapid bei Wattens durch zwei Tore von Bjerregaard mit 2:1 und beendet die Hinrunde auf dem 6. Tabellenplatz.

10. Dezember 1969

Bei der Rapid-Generalversammlung wird kein neuer Präsident gewählt. Erster Vizepräsident ist der frühere Sektionsleiter Stefan Niehsner, zweiter Vizepräsident Dr. Widmayer.

29. Dezember 1969

Der ehemalige Rapid-Stürmer Walter Seitl wechselt von Austria Salzburg zum SC Eisenstadt.