Deutscher Pokalsieg 1938
Vor 70 Jahren...

8. Jänner 1939: Rapid wird Deutscher Pokalsieger

Rapid gewinnt durch einen 3:1 (0:1)-Finalsieg vor 40.000 Zuschauern im Berliner Olympiastadion gegen den FSV Frankfurt den Deutschen Fußball-Pokal.

Bei anfangs heftigem Schneetreiben und später strömendem Regen vor 40.000 Zuschauern auf dem schneebedeckten Boden des Berliner Olympiastadion sind die Wiener das überlegene Team, lassen aber viele Chancen ungenützt. So gelingt Frankfurt in der 17. Minute der Führungstreffer durch Dosedal. Bei den Rapidlern hat Hofer mit einem Stangenschuss Pech, bis zur Pause bleibt es beim 1:0 für die Frankfurter.

In der zweiten Hälfte verstärken die Rapidler, nun mit dem Wind im Rücken, den Druck. In der 60. Minute kommt es zu einem Zusammenstoß zwischen Rapid-Angreifer Schors und dem Frankfurter Verteidiger May, der verletzt ausscheiden muss. Dennoch hält der FSV bis zur Rapid-Viertelstunde den 1:0-Vorsprung.

Entscheidung in der "Rapid-Viertelstunde"

Aber der Druck der Grün-Weißen wird immer stärker und in der 80. Minute gelingt Schors nach Pass von Binder mit einem Schuss ins Kreuzeck der längst verdiente Ausgleich. Damit war der Widerstand der Frankfurter gebrochen. Fünf Minuten später bringt Hofstätter per Weitschuss die Wiener mit 2:1 in Führung und in der 88. Minute besorgt Binder den 3:1-Endstand.

Damit geht bereits im ersten Jahr der Teilnahme österreichischer Klubs am „Tschammer-Pokal“ der Titel an einen Verein der „Ostmark“. Rund 250 Schlachtenbummler aus Wien hatten es sich nicht nehmen lassen, ihre Mannschaft nach Berlin zu begleiten und bereuten die weite Reise nicht. Am Wiener Ostbahnhof wird die siegreiche Mannschaft von über 10.000 Menschen triumphal empfangen.

Der Weg ins Finale:

1. Runde (6. 11. 1938) : Rapid - Amateure Fiat 5:1 (3:0)
Viertelfinale (27. 11. 1938) : Waldhof Mannheim - Rapid 2:3 (1:1)
Semifinale (11.12. 1938) : Rapid - 1. FC Nürnberg 2:0 (1:0)

Finale am 8. Jänner 1939

Rapid Wien - FSV Frankfurt 3:1 (0:1)

Olympiastadion Berlin, 40.000, Schiedsrichter Rühle
RAPID: Raftl; Sperner, Schlauf; Wagner, Hofstätter, Skoumal; Hofer, Schors, Binder, Holec, Pesser
FRANKFURT: Wolf; May, Schweinhardt; Böttgen, Dietsch, Fendt; Armbruster, Heldmann, Dosedal, Faust, Wörner
Tore: 0:1 (17.) Dosedal, 1:1 (80.) Schors, 2:1 (85.) Hofstätter, 3:1 (88.) Binder